Schauenberg by fair means

Den Schauenberg als Hausberg Winterthurs zu bezeichnen wäre fast ein bisschen vermessen. Eigentlich ein unscheinbarer Hügel, der trotzdem einen fantastischen Blick rüber in die Alpen ermöglicht. In dem Sinne doch ein "Berg". Wir sind im Herbst einige Male mit dem Auto an den "Fuss" des Berges, besser gesagt die "Schulter" gefahren und das letzte Stück raufgelaufen und haben die Aussicht genossen. Aber eben - immer mit dem Auto hin.

Andrea hatte mit Judith das Ding einmal von Winterthur mit dem Rad bezwungen, und genau das wollte ich nun auch einmal machen. Heisst also 15 km dorthinfahren (leicht ansteigend) und dann noch den etwas steileren Gipfelanstieg. Genau das richtige für einen Wintertag im schneearmen Mittelland. Wobei - so schneearm war es dann doch nicht, schon bei der Anfahrt musste ich einige Male schieben weil es mit meinen abgefahrenen Hinterreifen nicht mehr vorwärts ging. Ab der "Schulter" geht's dann nur noch über Waldwege und -Pfade, die auch komplett verschneit waren, so dass ich hier Bikedepot machte. Oben kam dann doch tatsächlich mal kurz die Sonne raus, sozusagen als Belohnung. Irgendwie schön sich da komplett aus eigenen Kräften hingearbeitet zu haben, wo man sonst immer mit dem Auto hinfährt. Die Heimfahrt ging zackig, da fast nur bergab...

Bin jedenfalls schon dabei mir weitere "by fair means" Aktionen zu überlegen. Von Orvin auf den Mönch?;-)